GRUPPEN

Sieben Schwaben

sieben schwaben aufmacherbild

Sieben Schwaben wollen das Ländle unsicher machen. Alle zwei Monate unternehmen wir

  • Eine Besichtigung oder
  • Einen Museumsbesuch oder
  • Einen Gang in die Natur oder …

Vorschläge sind willkommen, Wünsche werden vielleicht erfüllt, denn Schwaben machen Unmögliches möglich. Jede/r ist herzlich willkommen.


 

Beispiele für vergangene Ausflüge aus dem letzten Jahr.
Aktuell finden wegen Corona keine Veranstaltungen statt.

 

hotelsilber20200407

Wann war das? Samstag, den 7. April 2020

Wohin? Führung durch das Hotel Silber.

Treffpunkt? Um 13:45 Uhr Dorotheenstr. 10 (beim Charlottenplatz).

Das „Hotel Silber“ in Stuttgart wurde mehr als ein halbes Jahrhundert lang von der Polizei genutzt und war Zentrale der Gestapo für Württemberg und Hohenzollern. In dem einstigen Ort des NS-Terrors entstand als Bürgerbeteiligungsprojekt ein Ort des historisch-politischen Lernens und der Begegnung. Die Ausstellung und verschiedene Veranstaltungen beschäftigen sich mit Tätern und ihren Opfern, mit der Institution Polizei und ihrer Rolle in drei politischen Systemen. www.geschichtsort-hotel-Silber.de

Kosten: Führung 50.- Euro.

Die Teilnehmerzahl ist auf 15 beschränkt. Die Reihenfolge der Anmeldungen entscheidet. Sollten es wesentlich mehr Teilnehmer sein, organisiere ich gerne eine weitere Führung.

Wir haben eine Höranlage dabei.

Anmeldung bis 1. April an Irmgard Schauffler.

E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!, SMS/What‘s App 0171 4178 489, Fax: 0711/256636.


kaffeemuehle20200616Wann war das? Dienstag, den 16. Juni 2020

Wohin? Führung durch das Kaffeemühlenmuseum in Wiernsheim.

Treffpunkt? 12:15 Uhr HBF Stuttgart oben, (Gleis wird noch bekannt gegeben) RE 1 Richtung Karlsruhe oder 13:50 Uhr direkt am Museum, Marktplatz 21.

Viele von uns, ob jung ob alt, kennen sicher noch Großmutters Kaffeemühle. Das Wiernsheimer Kaffeemühlenmuseum zeigt über 1000 Exponate unterschiedlichster Kaffeemühlen, die weit mehr waren als Geräte des täglichen Küchenalltags. Es waren Schaustücke in adligen und großbürgerlichen Haushalten, gefertigt mit kunsthandwerklichem Geschick und erlesenster Materialien.
Wir können nicht nur die weit verbreiteten Kommoden- und Säulenmühlen, sondern auch Trapezmühlen, Würfelmühlen, Sechseckmühlen, Dreifußmühlen, sowie speziell angefertigte Einzelstücke bewundern.

Nach der Führung stillen wir unseren Kaffeedurst im Museumscafé, bei schönem Wetter im Museumsgarten mit dazu gehörendem Kräutergarten.

Eine Höranlage haben wir dabei.

Anmeldung bis 10. Juni an Brigitte Ege, E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!, Tel.: 07023/5829, Fax: 07023/740593.

Stuttgart kennenlernen

Immer wieder ist von Außenstehenden zu hören: „Ich kenne mich nicht aus in Stuttgart“. Das ist doch eigentlich schade, denn es ist unsere sehenswerte Landeshauptstadt. Es sind nicht nur die Wälder, die vielen Parks, die Neckarschifffahrten, die Wilhelma oder unsere Theater, die die Stadt prägen. Es gibt auch sonst sehr viele schöne Ecken, und ich bin bei Interesse bereit, einiges zu zeigen.
Herzliche Einladung zur Eroberung unserer Stadt.
Aktuell liegt kein Programm vor.

Kontakt: Irmgard Schauffler, Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!,
Fax 07 11/25 666 36, SMS/WhatsApp 0171 417 8489

Junge Selbsthilfe

Angebote für Teenies und Jugendliche.

Uns allen liegen die jungen hörbehinderten Menschen sehr am Herzen.

Der neue Arbeitskreis „AK Junge Selbsthilfe“ des Schwerhörigenverein Stuttgart e. V. besteht aus engagierten Mitgliedern, die eine Kooperation mit „Sprich e. V.“ gestartet haben.

Gemeinsam möchten wir ein Konzept entwickeln, das auf die Bedürfnisse, Interessen und Ressourcen junger hörbehinderter Menschen zugeschnitten ist.

Geplant sind Angebote mit Spaß-Faktor und informative Workshops zum Themenspektrum Hörbehinderung.

Hierzu wird insbesondere Rücksicht auf die verschiedenen Altersgruppen genommen.

Im Laufe des Prozesses können sich daraus neue Selbsthilfegruppen für Teenies und Jugendliche entwickeln, die ihre Chancen wahrnehmen könnten, gemeinsam statt einsam ihren Aktivitäten nachzugehen.

Einfach Eure E-Mail an uns mitteilen, wir halten Euch auf dem Laufenden und informieren Euch.

Kontakt: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!.

Freitagstreff

Lust auf Abende ohne Hörstress mit Freunden und Gleichgesinnten?

Zusammen quatschen, gemeinsame Spieleabende, neue Leute kennenlernen oder sich einfach mit Gleichgesinnten austauschen?

Gelegenheit dazu gibt’s beim Freitagstreff ab 19 Uhr im Vereinsheim.

Eingeladen sind alle, egal ob Jung oder Alt!

Wir treffen uns jeden 3. Freitag im Monat!

Kontakt: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!.

Trommeln

 

Wir sind eine kleine quirlige Gruppe, die sich schon seit einigen Jahren trifft, mit groovigen Rhythmen den Alltag wegtrommelt und schon kleine Auftritte absolviert hat.

Wer Lust auf Trommeln hat, kann gerne bei uns vorbeischauen.
Wir treffen uns einmal im Monat.

Aktuell sind wegen Corona keine neuen Termine bekannt.

Carmen Strunk/Trixi Klafs

Kontakt:
Trixi Klafs/Carmen Strunk
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Senioren

Der Seniorentreff

findet jeden Donnerstag ab 13 Uhr im DWH statt.

Bei Fragen wenden Sie sich bitte an Brunhilde Schäfer; Telefax: 0711/85 36 93

E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!  

oder: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

CI-Gruppe

Aufgrund der momentan fallenden Corona-Inzidenzzahlen und den hoffentlich gut voranschreitenden Corona-Impfungen denken wir, dass ab dem Sommer wieder Treffen möglich sein werden.

Zwei Herbsttermine möchten wir nun bekannt geben:

CI-Treffen im David-Wengert-Haus:
Samstag, 25.09.2021 und Samstag, 27.11.2021
Beginn ist jeweils um 14 Uhr.
Ende ca. 17 Uhr.

Es wird jeweils eine offene Austauschrunde geben.

Im Falle einer Absage wird rechtzeitig eine Info per E-Mail verschickt sowie auf der Vereinshomepage bekannt gegeben.

E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Selbsthilfe-Gruppe

Das nächste Gruppentreffen veranstalten wir am Samstag, 26. Juni 2021, im David-Wengert-Haus. Beginn um 15 Uhr.

Dazu wird es einen Technikvortrag mit dem Referenten Ottmar Braschler, „Ohrwelt Konstanz“, geben.

Thema:
„Welche technischen Möglichkeiten gibt es am Arbeitsplatz und im privaten Bereich für hörgeschädigte Menschen, um besser verstehen zu können (zum Beispiel bei Besprechungen, Videokonferenzen, Telefonanbindungen).

Es wird Gelegenheit gegeben, die technischen Hilfsmittel für Telefonanbindungslösungen oder Besprechungen zu testen und Fragen stellen.

Coronabedingt dürfen maximal 20 Leute ohne 3G-Nachweis (genesen, geimpft, getestet) anwesend sein, die namentlich erfasst werden wegen der Kontaktnachverfolgung im Infektionsfall.
Wenn einige Personen den vollen Impfschutz haben, dürfen es auch mehr als 20 Personen sein.

Beate Filohn und Günter Wahl
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!



   Veranstaltung am 26. Juni    

   findet statt!   


Barrierefreiheit für Schwerhörige

Noch immer ist es so, dass Rollstuhlfahrer mehr Möglichkeiten haben, in der Stadt Barrierefreiheit zu erleben als Hörgeräteträger.

Ein Beispiel aus Stuttgart: Schauen Sie mal bei www.stuttgart-in- klusiv.de rein und checken Sie, welche Angebote für unsereins da sind. Auch wenn man bedenkt, dass diese Liste nicht komplett ist: Die Tabelle der Örtlichkeiten mit dem Schwerhörigen-Symbol sind bedenklich kurz.

Hier kann und muss der Arbeitskreis Barrierefreies Hören des Schwerhörigenvereins Stuttgart eingreifen. Das ist unser Arbeitsfeld!

Gesetzliche Grundlagen
In der UN-Behindertenrechtskonvention UN-BRK heißt es: Bauliche Anlagen sind barrierefrei, wenn sie für Menschen mit Behinderungen in der allgemein üblichen Weise ohne besondere Erschwernisse und grundsätzlich ohne fremde Hilfe zugänglich und nutzbar sind.
In
der LBO § 39 ist festgelegt, dass bauliche Anlagen sowie andere Anlagen, die überwiegend von behinderten oder alten Menschen genutzt werden, so herzustellen sind, dass sie von die- sen Personen zweckentsprechend ohne fremde Hilfe genutzt werden können (barrierefreie Anlagen). Das gilt u. a. für Gebäude der öffentlichen Verwaltung und Gerichte, Schalter- und Abfertigungsräume, Kirchen, Versammlungsstätten, Museen, Bibliotheken, Sport-, Spiel- und Erholungsanlagen, Schwimmbäder, und weitere …
Die baulichen Details sind in der DIN 18040 verbindlich geregelt.

In Stuttgart haben wir zum Glück nicht nur eine sehr rührige Schwerbehinderten-Beauf- tragte, sondern auch ein Hochbauamt, das inzwischen unsere Expertise schätzt. Der Gemeinderat nimmt seine Aufgaben zur Umsetzung der UN-BRK ebenfalls ernst. So erstellte die Stadt beispielsweise vor etwa zwei Jahren eine Auflistung aller städtischen Gebäude mit Publikumsverkehr, in denen Barrierefreiheit erforderlich ist. Daraus ergab sich, dass von 157 Gebäuden lediglich drei Objekte mit einer Hörschleife ausgestattet waren. Im Vergleich dazu waren immerhin etwa 60 % der Gebäude hinsichtlich Geh- behinderung weitgehend nach Norm erschlossen. In diesem Zusammenhang wurde auch eine Übersicht zum Ausstattungsstand von Verwaltungs- und Versammlungsräu- men erstellt. Die einzelnen Bezirksämter wurden konkret befragt, ob sie denn auch für Hörbehinderte eine besondere Ausrüstung hätten, bzw. wünschten. Das Ergebnis gibt zu denken: Von 40 Bürgerhäusern ist nur eines mit einer Hörschleife ausgerüstet, acht Häuser haben immerhin einen Bedarf angemeldet. Doch von 31 Stellen wurde diese Anfrage gar nicht beantwortet, bzw. es wurde kein Bedarf angemeldet. Was ist daraus zu folgern?

  1. Es ist den Verantwortlichen egal.
  2. Es gibt keine Schwerhörigen im Bezirk.
  3. Es gibt keine Hörgeräteträger, die sich von einer Induktionsschleife oder FM- Anlage einen Gewinn versprechen.
  4. Es ist den Verantwortlichen nicht bekannt, dass es Schwerhörige im Bezirk gibt, die auch gerne mal wirklich was verstehen wollen, wenn sie ins Bürgerhaus kommen.

An den ersten beiden Punkten können wir – sofern sie zutreffen – nichts ändern, aber an den anderen beiden können wir sehr wohl arbeiten!

So ist es uns gelungen, beim Neubau des Möhringer Bürgerhauses rechtzeitig zur Pla- nung dazugerufen zu werden. Im Saal sorgt jetzt eine Induktionsschleife für einwand- freies Verstehen von z. B. Vorträgen oder Filmen. Von den acht Bürgerhäusern, die einen Bedarf angemeldet haben, werden derzeit in fünf Räumen mit unserer Expertise die Wünsche umgesetzt. Hier ist ein intensiver Kontakt zum Hochbauamt entstanden.

Was folgt daraus? Ein Mangel kann nur geändert werden, wenn er erkannt ist.

Und so wenden wir uns an unsere Mitglieder mit einem direkten Wunsch: Machen Sie die Schwerhörigkeit und den Bedarf nach einer Höranlage zum Thema in Ihrem Stadtbezirk.

In seinem eigenen Wohnumfeld kennt sich doch jeder ein bisschen aus. Vielleicht sitzt sogar ein Nachbar im Bezirksrat? Ein Nachbar, der sich einfach über unser Problem und ihre Lösungsmöglichkeiten noch keine Gedanken gemacht hat. Könnte man einen Bezirksbeirat oder auch den Bürgermeister direkt auf das Problem der unsichtbaren Behinderung „Schwerhörigkeit“ aufmerksam machen? Die „Regierung“ ist darauf an- gewiesen, dass sie weiß, was ihre Bürger brauchen. Unsere Mitglieder könnten auf diese Weise ein wunderbarer Multiplikator in Sachen Hörbarrierefreiheit sein.

Welche technische Lösung die beste ist, lässt sich nur individuell und vor Ort klären. Die entsprechenden Fachgespräche übernehmen wir Arbeitskreisler gerne, nachdem Sie den Kontakt erst einmal hergestellt haben.

Die Stadt Stuttgart ist sich ihres Auftrags gegenüber den Behinderten bewusst. Es gibt auch bereits freigestellte Gelder, doch sie können nur abgerufen werden, wenn den Verantwortlichen ein Bedarf bekannt ist.

Aus der Homepage der Stadt Stuttgart
Es ist ein erklärtes Ziel des Gemeinderates, die Barrierefreiheit im Stadtgebiet zu fördern. Davon profitieren am Ende nicht nur Menschen mit Behinderung, sondern alle Bürgerinnen und Bürger Stuttgarts.

Und nicht zu vergessen: Ohne Hinweisschild mit dem Schwerhörigensymbol im Foyer und in der Einladung weiß kein Hörgeräteträger, dass er hier gut hören kann.

Susanne Strohbücker

Kontakt: E- Mail:  Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

Listen der Höranlagen

Liste der Höranlagen in Kirchen in Stuttgart und Umgebung, Stand: 21.05.2019

Liste der Höranlagen in öffentlichen Einrichtungen in Stuttgart und Umgebung, Stand: 21.05.2019

Eltern-Kind-Gruppe

Wir sind ein bunter Haufen von Eltern und Kindern, die alle irgendwie mit dem Thema Hörschädigung zu tun haben: hörgeschädigte Eltern mit hörgeschädigten Kindern, hörende Eltern mit hörgeschädigten Kindern, hörgeschädigte Eltern mit hörenden Kindern …

Wir treffen uns 3- bis 4-mal im Jahr sonntagnachmittags, um uns in lockerer Runde über Themen auszutauschen, die uns bzw. unseren Kindern am Herzen liegen: Schule, Freizeitgestaltung, technische Versorgung … da wir so bunt besetzt sind, findet sich für alle Fragen immer ein passender Gesprächspartner.

Während wir Eltern es uns bei Kaffee und Kuchen gemütlich machen, haben unsere Kinder die Möglichkeit, spielend andere hörgeschädigte Kinder kennenzulernen: beim Malen, Basteln, Fußballspielen, im Sandkasten, auf der Rutsche und vielem mehr. Das David-Wengert-Haus ist mit Spielsachen für alle Altersgruppen gut ausgestattet.

Die Begegnung hörgeschädigter Kinder miteinander finden wir besonders für die Kinder wichtig, die eine Regelschule besuchen und dadurch wenig oder gar keinen Kontakt zu anderen betroffenen Kindern haben.

Der nächste Termin für das Eltern-Kind-Treffen kann bei unten stehender E-Mail-Adresse erfragt werden.

Kontakt: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!.

 

Sport

Unveränderte Situation wegen Corona

Hallo Sportfreunde,

immer noch ist eine Planung für den Verband schwierig, weil sich permanent die Regeln ändern und von Bundesland zu Bundesland unterschiedlich sind. Auch findet kein Training beim SV Vaihingen aktuell statt. Wann es wieder ein Training gibt, kann man über die Homepage des SV Vaihingen in Erfahrung bringen.

Trotz den ganzen Vorgaben der Regierung versucht der DSSV die ein oder andere Deutsche Meisterschaft auf die Beine zu stellen. Es werden aktuell nur Meisterschaften geplant, die eventuell stattfinden können, weil sich genügend Teilneh- mer finden lassen. Badminton wird aufgrund geringer Teilnehmer nicht stattfinden, da der Aufwand zur Einhaltung der Hygienevorschriften und Abstandsregeln größer wäre als dass es sich lohnt.

Die angekündigten 4. Deutschen Dartsmeisterschaften in Hannover werden erstmal auf unbestimmte Zeit verschoben. Genauer Termin und Austragungslocation waren zum Redaktionsschluss noch nicht bekannt. Wer Interesse hat daran teilzunehmen, kann sich gerne bei R. Schmiedl anmelden.

Weiter wird Kegeln, Boule, Minigolf und Bowling geplant. Hierzu gibt es noch keine näheren Angaben.

Des Weiteren finden im Juli die 3. World Championship of Deaf statt. Ob jemand vom SV Vaihingen für diese Weltmeisterschaften nominiert wird, steht bei Redaktionsschluss noch nicht fest. Da gibt es bestimmt nähere Infos im nächsten Blättle.

Info: Aktuell findet kein reguläres Training statt. Manche Abteilungen bieten ein Onlinetraining an mit Videoworkshops oder Ähnliches. Dies kann man über die Homepage des SV Vaihingen über die Abteilungen in Erfahrung bringen, ob jemand etwas anbietet.

Trainingstermine:

Wegen der Corona-Pandemie gibt es aktuell keine Trainingszeiten.

Badminton: Montags in der Hegel-Sporthalle in Vaihingen, Robert-Kochstr. 90, 70563 Stuttgart. Zeitfenster 1: Beginn 18.45 Uhr, Zeitfenster 2: Beginn 20.00 Uhr.

Boule: ??

Dart: Ein Training kann bei Interesse durchgeführt werden. Aktuell findet dies in Absprache mit Reinhard Schmiedl statt.

Sollte Interesse an Fußball, Tischtennis und so weiter bestehen, wendet Euch bitte an Reinhard SCHMIEDL.

Kontakt: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!.

 

Sportadressen:

Badminton: Reinhard SCHMIEDL – Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Bowling:  Walter FETSCHER – Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Fußball: Reinhard SCHMIEDL Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Schach und Wintersport: Johannes SCHEURER – Fax 0791/2645

Tischtennis: Christian JUNG – Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Akustik-Biker

Termine werden kurzfristig direkt an die Interessierten per Mail angekündigt,
bzw. über unsere WhatsApp-Gruppe „Akustikbiker“.

Mitteilung bitte an Akustik-Biker-„Chef“ Michael Auberger,
wer informiert werden möchte.

Ihn erreicht man unter

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Weitere Beiträge ...

  1. Seelsorge